Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Förderung von Wahrnehmung, Achtsamkeit und Imagination bei Parkinson-Patienten (WS-05)

    25.10.19 | 16:30 – 17:30 Uhr

    Art der Veranstaltung
    Kongressworkshop
    Veranstaltungsort:
    Kopenhagen 1/2
    Kategorie:
    medizinische Rehabilitation, Ergotherapie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Reha- und Gesundheitssport, Sportmedizin, Sporttherapie, Prävention
    Zielgruppe:
    Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister, Ergotherapeuten, Sporttherapeuten, Trainer und Übungsleiter Reha- und Gesundheitssport
    Teilnehmer-empfehlung

    Juniorclass

    Teilnehmer-begrenzung

    40 Teilnehmer

    Referent:

    Rückengesundheit im Harz
    Frau Christiane Greiner-Maneke

    Agenda:

    Die dynamische neurokognitive Imagination (DNI) ist eine dynamische Bewegungslehre, die sich auf den Körper und dessen Funktion konzentriert. Mithilfe von Gedankenbildern und der Vorstellung von unserer funktionellen Anatomie wird hierbei das Körper- und Bewegungsempfinden des Übenden gesteigert und so ein nachhaltiger Effekt erreicht. Mittlerweile liegt hierzu eine Studie aus den USA zum Einsatz bei Morbus Parkinson vor. In diesem Workshop wird das in dieser Untersuchung eingesetzte Konzept mit den Patienten vorgestellt.

    Zuerst werden Körperwahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen – die sogenannten Grundprinzipien – eingeführt, um ein besseres Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen. Anschließend werden verschiedene Regionen (Becken, Füße, Wirbelsäule, Schulter-Nacken-Bereich et cetera) anhand von Anatomiemodellen und -zeichnungen gezeigt, um eine bessere Vorstellung von der eigenen Anatomie zu bekommen. Dies wird weiter gefördert durch Abtasten am eigenen Körper sowie die Erklärung und Ausführung von funktionalen Bewegungen.

    Imaginationen unterstützen die Einstellung eines angenehmen und leichten Bewegungsgefühls. Für ein besseres Körperschema werden die unterschiedlichsten Propriozeptoren unter anderem durch Abklopfen, Streichen und Ziehen angeregt. Vermutet wird auch ein positiver Effekt auf das Fasziengewebe. Diese Vorgehensweise eignet sich für die Einzel- und Gruppentherapie.

    Je häufiger bewusst mit der Verbesserung des Körperschemas gearbeitet wird, desto nachhaltiger ist der Erfolg. Inhalte des Workshops:

    • Anatomie und Funktion des Körpers

    • Grundlagen des Trainings für Parkinson-Patienten mit der dynamischen neurokognitiven Imagination

    • Aktivierung des Körpers mit eigenen Händen und unterschiedlichen Materialien

    • Nachhaltigkeit durch bewusstes Wahrnehmen und Nachspüren bei der Aktivierung des Körpers

    • Integration in Alltag, Beruf und Freizeitaktivitäten

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten