Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Interdisziplinäre, multimodale Schmerztherapie bei Patienten mit anhaltenden Rückenschmerzen (WS-22)

    Als Physiotherapeut im interdisziplinären Setting

    24.10.20 | 13:30 – 15:00 Uhr

    Art der Veranstaltung
    Kongressworkshop
    Veranstaltungsort:
    Marseille 2/3
    Kategorie:
    Physiotherapie, Physikalische Medizin und Rehabilitation
    Zielgruppe:
    Physiotherapeuten, Sporttherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister, Trainer und Übungsleiter Reha- und Gesundheitssport, Krankengymnasten, Logopäden
    Teilnehmer- empfehlung:

    Masterclass

    Referent:

    Physiotherapie Am Michel
    Herr Michael Richter

    Agenda:

    Die Behandlung von Patienten mit anhaltenden Schmerzen kann monotherapeutisch nicht zielführend gewährleistet werden.
    Dies zeigt zum Einen der klinische Alltag, wo diese Patienten teilweise über Jahre monotherapeutisch von "ihrem" Therapeuten ohne Sinn und Verstand behandelt werden und zum Anderen wird in der aktuellen Literatur explizit darauf hingewiesen. Patienten mit chronischen Schmerzen benötigen die Aufmerksamkeit eines interdisziplinären Teams, in dem jede Berufsgruppe eine spezifische Expertenrolle einnimmt. Die einheitliche Kommunikation und Behandlungsstrategie im Kontext einer interdisziplinären, multimodalen Schmerztherapie (IMST) stärkt die Patienten in ihrem Umgang mit den Symptomen, steigert ihre Selbstwirksamkeit und beendet den vielseitigen Teufelskreislauf einer chronischen Schmerzproblematik. Das interdisziplinäre Assessment zur Indikationsklärung, als auch die IMST sind laut nationaler Versogungsleitlinie (NVL nicht-spezifischer Kreuzschmerz) empfohlen bei Patienten, die anhaltende Symptome (>6 Wochen) im Bereich des unteren Rückens haben. Die Rolle der Physiotherapie innerhalb eines interdisziplinären Teams ist spannend und herausfordernd. Während klassischen Einzelbehandlungsinterventionen in den Hintergrund treten, befinden sich die funktionell-kognitiven Strategien im Vordergrund: Aufklärung, Pacing und Alltagstraining, Gruppengymnastik, Sporttheorie, medizinische Trainingstherapie, in AUSNAHMEFÄLLEN Einzelbehandlung und natürlich die regelmäßigen interdisziplinären Teamsitzungen. Die Interventionen sind klar strukturiert und inhaltlich beschrieben. Die Studienlage zur IMST ist gut; wobei es in BRD weiterhin eine erschreckende Unterversorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen gibt und die Anzahl dieser Patienten eher steigt anstelle sich rückläufig zu entwickeln. Es läuft aktuell offensichtlich etwas falsch in der Versorgung von Menschen mit anhaltenden Schmerzen.

    In diesem Workshop lernen die Teilnehmer die Inhalte der IMST und die Rolle des Physiotherapeuten kennen und entwickeln ein Verständnis dafür, bei welchen Patienten eine IMST indiziert und sinnvoll ist.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2020. Alle Rechte vorbehalten